Unsere Partner  

mit unserer Wunschliste:

 

 

   

Suche  

   

Wir sind

Mitglied im

und im

   

Auf dieser Seite möchten wir ganz speziell auf das unendliche Leid vieler Kleintiere in ihren Käfigen aufmerksam machen, in der Hoffnung, vernachlässigten Tieren zu helfen.

Gerade bei den Kleintieren erleben wir sehr oft katastrophale Zustände, wie sie auf den Bildern teilweise zu erahnen sind.

leid 2Ein einsames Kaninchen im Winter im Außenstall komplett ohne Einstreu, Futter oder Wasser - zu elendigen langsamen Sterben oder Erfrieren verurteilt, bloß weil die Kinder des Hauses sich nicht gekümmert haben und die Eltern weggesehen haben - "die Tiere gehören den Kindern, die sollen sich kümmern." Eine unverantwortliche Haltung, die nur durch einen aufmerksamen Beobachter zur Rettung dieses Tieres geführt hat.

 

  

leid 7

Frettchen, denen man mal irgendwann der Einfachheit halber eine komplette Dose Katzenfutter in den viel zu kleinen Käfig geworfen hat - ansonsten musste es vor sich hin vegetieren und hoffen und vor Hunger und Durst große Qualen leiden.

Exoten, die man einfach besitzen will - wie stolz fühlt man sich, wenn man einen Exoten zu Hause hat. Artgerechte Haltung - Nebensache!!!

 

leid 6

Zwergkaninchen, die man nicht mehr haben wollte und mal eben in der Walachei ausgesetzt hat. Das schwarze Kaninchen musste unendliche Schmerzen ertragen, weil es nach dem Aussetzen von Wildtieren angefallen und total zerbissen wurde. Dieses Kaninchen war nicht alleine, und leider hat es kein gutes Ende genommen. Tragischerweise ist man manchmal dann sogar dankbar, dass wenigstens das Leiden ein Ende hat, weil man es kaum ertragen kann.

 

leid 8Ratten und Mäuse, die teilweise zu Dutzenden und sogar zu Hunderten in dunklen Kellern oder Gartenlauben gezüchtet werden, in winzigen Käfigen ohne Futter und Wasser - mit dem Laserpointer aus Langeweile blind "geschossen" oder einfach in den Käfigen vergessen. Hier sehen Sie halb verdurstete Nager, dankbar für einen einzigen Schluck Wasser!

 

Aber oft kommen wir zu spät und daher unsere dringende Bitte an alle Tierfreunde: 

Achten Sie in Ihrem Umfeld auf die Kleintiere und schauen Sie nicht weg. Diese Tiere brauchen Ihre tatkräftige Unterstützung, denn sie können Ihrem Elend nicht entkommen. Bedenken Sie, auch diese Tiere haben ein ausgeprägtes Hunger-, Durst- und Schmerzempfinden. Ihr Hinweis auf eine nicht artgerechte Haltung wird selbstverständlich diskret behandelt.

Aber auch Sie, liebe Kleintierhalter, überprüfen Sie ab und zu Ihren Umgang mit Ihren eigenen Käfigtieren. Manchmal schleichen sich Abnutzungserscheinungen ein, oder man wird einfach ein bisschen nachlässig, obwohl man eigentlich tierlieb ist. Wenn Sie unsicher im Umgang mit Ihren Tieren sind, sprechen Sie uns an - wir wollen den Tieren, aber auch den Haltern helfen. Im Fokus steht nicht die Verurteilung sondern die Hilfe .

Handeln Sie und warten Sie nicht, bis es zu spät ist!!!

 

 

   
© Tierschutz Rodenberg / Bad Nenndorf e.V.